Register Anmeldung Kontaktieren Sie uns

Elitessingles Kirschenallee nach Darmstadt zum Kitzeln

Abfahrt ab. Sa,


Naughty Hure Savanne.

Online: Jetzt

Über

Apotheke im Hauptbahnhof Meter.

Nona
Wie alt bin ich: Ich bin 18 Jahre alt

Views: 7192

submit to reddit

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen. Klicken Sie oben rechts darmstadt Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.

Danach lesen Sie FR. Ad-Blocker deaktiviert. Jetzt abonnieren. Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein. Die Darmstädter Kirschenallee liegt in der Toleranzzone der Stadt. Es ist bitterkalt, der Wind weht eisig. In der Kirschenallee gibt es bis auf eine kleine Bushaltestelle keinen Schutz, keine Möglichkeit, sich unterzustellen oder aufzuwärmen. Dennoch stehen die Frauen hier.

Tag für Tag, Nacht für Nacht. Sie warten auf Kunden. Verdienen Geld, indem sie ihren Körper verkaufen. Katrin Wilhelm kennt jede von ihnen. Die Zone gibt es seit einigen Jahren. Seit April sind drei Mitarbeiterinnen hier unterwegs, gehen kirschenallee sich aus auf die Prostituierten zu.

Einmal pro Woche machen sie ihren Rundgang.

Kirschenallee d. 26.01.2008

Immer am gleichen Tag, immer zur gleichen Zeit. Das schafft Vertrauen. Die Sozialarbeiterinnen versorgen die Frauen mit dem Nötigsten. Dazu gehören vor allem Kondome. Meistens sind sie verzweifelt. Manche sind drogenabhängig und finanzieren so ihre Sucht. Andere bessern ihr Haushaltsgeld auf oder die Rente, wenn es am Ende des Monats nicht reicht.

Tiefe Furchen haben sich in ihr hübsches Gesicht gegraben. Ihre blauen Augen aber strahlen noch immer. Fast kindlich sieht sie aus, die halblangen Haare mit Spängchen aus dem Gesicht geschoben.

Sie braucht dringend Geld. Es ist noch nicht einmal ein Euro. Stundenlang wartet die Frau in Kälte auf Kunden.

Adresse des standortes

Sie ist über 70 Jahre alt. Bei den Rundgängen wurden schon mehr als Kondome verteilt. An diesem Abend ist Wilhelm noch keine fünf Minuten auf der Kirschenallee unterwegs, als das erste Grölen und Pfeifen ertönt. Es herrscht reger Verkehr, Feierabendzeit.

Frido mit der Eisenstange

Ständig bremsen Autos ab, die Fahrer mustern die Frauen, beschleunigen wieder, verschwinden hinter der nächsten Kurve. Vielleicht kommen sie später wieder. Vielleicht wollten sie nur schauen. Aber dass Fahrer hupen oder ihnen etwas zurufen, ist unangenehm, richtig respektlos. Ein paar Meter weiter steht eine junge Frau, die braunen Haare fallen ihr ins dezent geschminkte Gesicht. Als sie Wilhelm entdeckt, läuft sie ihr entgegen, sie braucht Tampons. Die Jährige ist modern angezogen, trägt enge Jeans mit Gürtel und dazu passende, glitzernde Fingerhandschuhe.

Genauso gut könnte sie mit einer Freundin auf dem Weg ins Kino sein. Lachend bedankt sie sich, deutsch spricht sie kaum. Die osteuropäischen Frauen sehen meistens sehr gepflegt aus. Die Sozialarbeiterinnen verteilen auch feuchte Tücher. Damit können sich die Frauen wenigstens die Hände säubern, denn im Toleranzbereich gibt es keine sanitären Anlagen. Ein Sanitärcontainer mit Toiletten und Waschbecken soll eigentlich Abhilfe schaffen, aber die Verantwortlichen können sich nicht auf einen Standort einigen.

Informationen für unsere nachbarschaft

Einerseits darf der Container für die Frauen kein Risiko darstellen, andererseits soll er die Bewohner des Mornewegviertels möglichst nicht stören. Die Mitarbeiter von Horizont geben den Frauen auch Tipps für die Arbeitskleidung. Ketten und Schals sollten sie meiden, zu leicht könnten gewalttätige Freier sie damit würgen. Jacken sollten ganz offen oder geschlossen, aber nie halboffen getragen werden. Ein Freier könnte sie der Prostituierten sonst über den Kopf ziehen und ihr so die Arme festhalten.

Dann wäre die Frau wehrlos.

Meist sind das Frauen, die sich schlecht wehren können. Etwa, weil sie unter Drogen stehen und für die nächste Dosis alles tun würden. Kommt es tatsächlich zu einem Übergriff, geht nicht jede Frau zur Polizei.

Die erfolge der darmstädter kirschenallee

Dafür funktioniert aber der Buschfunk in der Szene relativ gut, sagt Wilhelm. Die Frauen informieren ihre Kolleginnen, beschreiben den Freier und warnen vor ihm. Im besten Fall hat sich eine das Kennzeichen des Autos gemerkt. Kirschenallee den Prostituierten sind viele, die auf den ersten Blick ein intaktes Familienleben haben.

Etwa, wenn bei einem Kind eine Klassenfahrt ansteht. Aber warum suchen sie nicht einen Job als Putz- oder Haushaltshilfe? Das gelte vor allem für Drogensüchtige, die oft den ebenfalls abhängigen Partner mitfinanzieren. Viele haben auch keine Arbeitserlaubnis und ohne diese keine Chance auf eine Anstellung. Genauso wenig, wie es die typische Prostituierte gibt, gibt es den darmstadt Freier, meint Wilhelm. Der Rentner sei genauso darunter wie der Student, der dickbäuchige Mittfünfziger genauso wie der adrette Geschäftsmann.

Auch verheiratete Männer gehören zu den Kunden. An der Kirschenallee hält jetzt ein dunkler Kombi.

Der Fahrer lässt die Scheibe hinunter. Den Ellbogen lässig aufs Fenster gelehnt, raucht er eine Zigarette. Die junge Bulgarin wird sich schnell mit ihm einig. Es wird nicht der letzte Kunde in dieser Nacht gewesen sein.

Weitere straßen in darmstadt von a - z

Sie sind hier: Frankfurter Rundschau Startseite. Ein bisschen Würde. Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen. Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR. Jetzt einloggen.

An der Autotür wird der Preis verhandelt gestellte Szene. Das könnte Sie auch interessieren. Mehr zum Thema Polizei. Kommentare Kommentar verfassen. Zur Startseite.